Quellesont les principales avancées à Dudelange dans le domaine de la famille ?

Nous savons d’expérience que la qualité de l’accueil des enfants est déterminante pour la qualité de vie de la famille. 

Dans ce domaine, la Ville de Dudelange propose des mesures qui ont déjà ou qui vont prochainement faciliter la vie des parents : les horaires des structures d’accueil ont été élargis puisque l’ensemble des maisons relais sont désormais ouvertes dès 6h45. Pour les tout-petits qui fréquentent le précoce, une mesure qui est en passe de voir le jour : la possibilité d’être scolarisé le matin et de rester à la cantine pour le déjeuner de midi ou de profiter de la cantine puis de fréquenter l’école l’après-midi. Ce système sera élargi au fur et à mesure à l’ensemble des structures d’accueil. 

Du côté des crèches, un projet très ambitieux est en cours en ce moment même : la construction d’une crèche pour les 0-4 ans au sein de la « structure publique Quartier Italie ». Le bâtiment comprendra également des salles dédiées à la psychomotricité, un airtramp, etc. 

Du côté des loisirs pour enfants en bas âge, nous sommes en plein état des lieux des aires de jeux. Si ce n’est déjà le cas, elles seront complétées par des aménagements adaptés aux plus jeunes. L’aire du parc Emile Mayrisch a d’ores et déjà été réaménagée dans ce sens.


Et sur le chemin de l’école

Du côté de la scolarité, Dudelange offrira dès le mois de septembre 2020 une toute nouvelle école fondamentale aux habitants du quartier Lenkeschléi : le « Bildungshaus » – Maison de la formation – y est actuellement en construction. Le bâtiment comprendra à la fois l’école et la maison relais, ainsi que des infrastructures sportives, au cœur d’un concept pédagogique innovant et dans un esprit de partage des espaces. Nouveauté au Grand-Duché : 2 classes seront consacrées à l’enseignement de logopédie.

Cet esprit de partage des espaces est peu à peu développé à l’ensemble des structures d’accueil de la ville : la maison relais du quartier Ribeschpont va ainsi bénéficier prochainement d’un nouveau bâtiment qui pourra accueillir 170 élèves; 3 classes y seront également dédiées à l’école fondamentale, qui seront également disponibles aux activités de la maison relais en-dehors des heures de classe. Dans les bâtiments Baltzing et Wolkeschdall, 50 places de cantine ont été créées : les enfants qui devaient se déplacer vers le site Schwemm pour le déjeuner peuvent à présent demeurer sur leur site au cœur d’un espace occupé auparavant uniquement par l’école. 

Passons au secteur de la jeunesse en général, quelles sont ici les décisions marquantes de ces derniers mois ?

La première phase d’un projet pilote de coordination des services liés à la jeunesse est en cours. Le projet permettra à terme de coordonner tous ces services, de sorte qu’ils puissent fonctionner en interaction au profit d’un meilleur suivi pour les jeunes. 

La maison des jeunes, quant à elle, a été entièrement rénovée. Notons que le prochain événement marquant y sera le marché de Noël sur son parvis où seront vendus des produits élaborés par les jeunes, où les stands seront tenus par les jeunes impliqués dans le projet Outreach et dont le profit des ventes servira à financer leurs projets. 

Le projet emblématique pour la Ville de Dudelange est bien sûr celui du service OUTREACH. Il propose aux jeunes de plus de 16 ans ayant quitté le milieu scolaire, mais sans véritable idée quant à leur avenir scolaire ou professionnel, d’aider à les guider. (lien www vers service Outreach).


Un projet qui prend de l’ampleur : les potagers éducatifs et les potagers publics

Les potagers éducatifs se sont multipliés ces dernières années : les écoles Deich et Strutzbierg sont de véritables jardins, celui du bâtiment Boudersberg est entretenu alternativement par les enfants ou les parents durant les vacances scolaires, d’autres écoles soignent derrière leur bâtiment des potagers en carrés. A cela se sont ajoutés des potagers publics. Les citoyens se sont approprié ces jardins qui font désormais partie du paysage de la ville.  Parmi les nombreux autres projets en cours ou déjà réalisés figure également le cimetière en forêt. Il accompagne les changements de mentalité et rencontre ainsi le désir d’un grand nombre de citoyens de notre ville. 

Lassen wir die Hauptbereiche, die Sie betreffen, Revue passieren. 

Welche sind die wichtigsten Neuerungen, die Düdelingen für die Familien umgesetzt hat? 

Wir wissen aus Erfahrung, dass die Qualität der Kinderbetreuung entscheidend für die Lebensqualität der Familien ist. 

In diesem Bereich hat die Stadt Düdelingen schon einige Maßnahmen durchgeführt, weitere werden demnächst folgen, um den Familien das Leben zu erleichtern. Unter anderem wurden die Öffnungszeiten der Betreuungsstrukturen ausgeweitet, sodass die „Maisons Relais“ nun ab 6.45 Uhr geöffnet sind. 

Für die ganz Kleinen der Früherziehung (Précoce) ist eine neue Maßnahme in Ausarbeitung. Diese Kinder haben in Zukunft die Möglichkeit morgens die Schule zu besuchen und anschließend in der Kantine zu Mittag zu essen oder umgekehrt, sie können in der Kantine ihr Mittagessen zu sich nehmen und nachmittags zur Schule gehen. Dieses Angebot soll nach und nach für die gesamten Betreuungsstrukturen gelten. 

Was die Kinderkrippen betrifft, wird soeben ein sehr ambitioniertes Projekt ausgearbeitet. Im neuen Mehrzweckbau im Stadtteil „Italien“ entsteht eine Kindertagesstätte für Kinder im Alter von 0 bis 4 Jahren. In diesem Gebäude sind außerdem ein Bereich für Psychomotorik, ein Airtramp und vieles mehr, vorgesehen. 

Was das Freizeitangebot für Kleinkinder betrifft, wird momentan eine Bestandsaufnahme aller Spielplätze durchgeführt. Falls nötig, werden die Infrastrukturen den Allerkleinsten angepasst. Der Spielplatz im Park Emile Mayrisch wurde in dem Sinn schon umgestaltet. 

Und was das Schulangebot betrifft …

Im September 2020 öffnet eine ganz neue Schule im Stadtteil „Lenkeschléi“ ihre Türen. Das sogenannte „Bildungshaus“ ist noch aktuell im Bau. In diesem neuen Gebäude sind sowohl eine Schule als auch Betreuungs- und Sportinfrastrukturen untergebracht. Ziel davon ist, dass die einzelnen Bereiche von allen genutzt werden. Es handelt sich um ein innovatives pädagogisches Konzept, welches auch eine Neuheit in Luxemburg darstellt. Zwei Schulklassen sind nämlich auf den logopädischen Unterricht ausgerichtet. 

In Zukunft ist geplant, dass auch in anderen Betreuungsstrukturen die verschiedenen Räumlichkeiten untereinander genutzt werden. So wird die Maison Relais „Ribeschpont“ demnächst in einem neuen Gebäude untergebracht und kann bis zu 170 Schüler aufnehmen. 3 Klassenzimmer werden außerhalb der Schulzeiten für Aktivitäten der Maison Relais zur Verfügung gestellt. In den Gebäuden „Baltzing“ und „Wolkeschdall“ wurden 50 Kantinenplätze geschaffen, sodass die Schulkinder, die noch bis vor kurzem in der Kantine „Schwemm“ zu Mittag gegessen haben, dies ab jetzt in ihrem gewohnten Umfeld machen können, in einem Bereich der unlängst noch von der Schule selbst genutzt wurde.

Kommen wir zum Jugendbereich im generellen. Was für bedeutende Entscheidungen wurden in den letzten Monaten getroffen?

Die erste Phase eines Pilotprojektes über die Koordination der einzelnen Dienststellen im Jugendbereich wird soeben durchgeführt. Dieses Projekt soll es ermöglichen, die verschiedenen Dienststellen besser aufeinander abzustimmen, um interaktiv agieren zu können und die Jugendlichen bestmöglich zu begleiten. 

Des Weiteren wurde das Jugendhaus komplett renoviert und das nächste große Ereignis kündigt sich auch schon an. Auf einem Weihnachtsmarkt, demnächst vor dem Jugendhaus, werden hausgemachte Produkte verkauft und die Jugendlichen, die beim Projekt „Outreach“ mitmachen, sind für die einzelnen Verkaufsstände zuständig. Mit dem Erlös werden die verschiedenen Projekte des Jugendhauses finanziert. 

Bei „Outreach“ handelt es sich um ein symbolträchtiges Projekt von der Stadt Düdelingen. Es wendet sich an Jugendliche ab 16 Jahre, die die Schule abgebrochen haben, ohne zu wissen wie es schulisch oder beruflich weitergehen soll. Mithilfe vom Projekt „Outreach“ bekommen sie die nötige Unterstützung. (Link Outreach)

Ein Projekt das immer mehr an Bedeutung gewinnt: die Schulgärten und die öffentlichen Gärten

Die Schulgärten haben sich im Laufe der letzten Jahre konstant vermehrt. Die Schulen „Deich“ und „Strutzbierg“ haben ihre eigenen Gärten. Der Schulgarten vom Gebäude „Budersberg“ wird während den Schulferien, abwechselnd von den Kindern oder den Eltern, gepflegt und wiederum andere Schulen haben Hochbeete aufgestellt. Dazu kommen die etlichen öffentlichen Gärten. Die Einwohner von Düdelingen selbst kümmern sich um diese Gärten, die mittlerweile ein fester Bestandteil unserer Landschaft geworden sind. Zu all diesen Projekten, die entweder in Planung oder schon umgesetzt worden sind, zählt aber auch der Waldfriedhof. Er begleitet den Mentalitätswechsel und respektiert den Wunsch von vielen Einwohnern der Stadt Düdelingen.